Maira-Stura Kammstrasse

16.05.2016 11:49

Am 25. Juni befahren wir die MAIRA STURA Kammstrasse im Piemont.

Ab dem Colle dei Morte auf 2481 Metern fahren wir ins Stura Tal ab. Sehr schmale Felseinschnitte, faustgroße Steine, feines Gesteinsmehl, dann verwinkelte Schluchtdurchfahrten und es folgen lange, sehr schmale Hangdurchquerungen. Wir kommen zu den Ruinen der Geschützstellungen am Colle della Bandia, zur zerstörten Kaserne Trune und, nach ca. 20 Kilometern oder 4 Stunden, weiter zur Berghütte Gardetta, die zwischen den Tälern Maira, Grana und Stura liegt. Wir befahren Militärpfade und -strassen, die teilweise überwuchert sind. Das Gelände ist dramatisch, immer wieder an alten Bunkern und Kasematten vorbei. Die Streckenlänge ist kurz: weniger als 80 Km werden in der Gruppe an einem ganzen Wochenende gefahren. Der 2. Gang kann kaum eingelegt werden. Vorbehaltlich der Möglichkeit der Durchführung des gesamten Rundkurses, da Arno diese Strecke 2014 gefahren ist und es nicht sicher ist, ob es in der Zwischenzeit weitere Verschüttungen oder Lawinenabgänge gegeben hat.

Schwierigkeitsgrad: Extrem. Nur mit TKC 80 oder ähnlichem befahrbar. Protektoren, Cross-Stiefel, sehr gute Geländeerfahrung, Schwindelfreiheit erforderlich. Ideal für (absteigend): Trial, KTM EXC 350, GS 650, GS 800 ...GS 1200 hat es bislang nur eine geschafft. 

Eigene Anfahrt bis Marmora Venetti, Übernachtung im http://www.ceaglio-vallemaira.it , danach Biwack in Berghütte oder Kasernenruine (Schlafsack mitbringen). Die Tour wird von Arno geführt, max. 6 Mitfahrer aus ökologischen Gründen. Bergewerkzeug vorhanden, keinesfalls mit Koffern befahrbar!

 

Nachtrag: keine Kosten, Hotel bezahlt jeder selbst, wir haben 4 Zimmer freigehalten. Kostenlose Tour, nur für sehr gute Geländefahrer mit großer Erfahrung. Diese Strecke wird gewöhnlich von Motorrädern NICHT befahren!

Zurück