Westsahara 2014

 
 
Unsere jährliche Sahara Expedition 2014 fand vom 5.4. bis zum 1.5. 2014 statt. Zirka 4700 Km in Marokko, davon 1500 Km Piste. Übernachtungen im tausend Sterne Hotel oder in kleinen Hotels. 3 BMW-GS mit Wüstenausrüstung. 3 Fahrer.
 
Der Bildband zur Reise erscheint beim Delius-Klasing Verlag 2016 unter dem Titel "Mit dem Motorrad durch Marokko". Der Bildband war früher geplant, verzögert sich aber noch.
 
 
Programm
 
10.4. Ankunft Nador, Übernachtung Wüste
11.4.  "Verbotene Piste", Übernachtung Wüste
12.4. Source Bleue de Meski, Merzouga
13.4. Umsteigen auf KTM 450, nachts Beduinenzelt
14.4. Leben bei Tuaregs in der Wüste
15.4. Merzouga-M'hamid, Piste
16.4. M'hamid, Wüste (Besuch Isolde)
17.4. Wüstensee Lac Iriki
18.4. Guelmim
19.4. Laâyoune, Westsahara
20.4. Oasen bei Laâyoune
21.4. Essaouira
22.4. Marrakech, Hivernage, Helikopterrundflug
23.4. Marrakech, Hivernage
24.4. Télouet, Ouarzazate
25.4. Dadès-Todraschluchten
26.4. Ifrane, Fés
27.4. Chefchaouen
28.4. Asilah
29.4. Asilah
30.4. Tanger
30.4. Fähre
 
Alle Daten sind ungefähre Angaben. Manche Routen sind NICHT zur Nachahmung empfohlen! 
 
 

Saharaexpedition 2014

Den ganzen Monat April war der Club auf der diesjährigen, langen Wüstentour unterwegs: 4 Wochen, 7000 Kilometer, davon 1500 Kilometer Piste, 200 Km Sanddünen und für 3 Kilometer benötigten wir schließlich schweißtreibende 5 Stunden! Unser Ziel war die Westsahara. Wir fuhren über Frankreich, Fährhafen Sète, Nador (Marokko), entlang der algerischen Grenze, dann über die total einsamen Hochplateaus per GPS ohne Weg und Steg zu hochromantischen Zielen: ein verlassenes Fort der Fremdenlegion, eine kaum auffindbare Thermalquelle, Besuch bei einem Olivenbauern, bei Nomaden, Beduinen, einer Münchner Kaffeehausbesitzerin in der Wüste, dem Museum des berühmten Schrifstellers Antoine de St.-Exupéry, der in Tarfaya 1927 Flughafenchef war, dem Beduinencamp "Baudoin" an einem unwirklich-magischen Salzsee in der Westsahara, gigantische Wüstenhotels aus der Zeit der Rallye Paris-Dakar, Besuch bei den UN-Schutztruppen in Laâyoune, Marrakesch aus 1001 Nacht, Fés, Dadèsschlucht, Dörfer im Hohen Atlas und Strandorte am Atlantik. Thilo mit einer GS 800, Karsten mit einer GS 800 und Spezialsitzbank, Gérard mit der neuen GS 1200 ADV, ein wunderliches Bike. Hundert Begegnungen, keine einzige Hotelreservierung, meistens campen in Oasen oder in der Wüste, kleine Hotels und herrliche orientalische Gaumenfreuden! Ein paar Umfaller im Sand, keine Kratzer, keine Schmerzen, 100% Freude - es war übereinstimmend die schönste Reise unseres Lebens!